Therapieoptimierung

Das Wissen darum, dass die Ursache einer Herz-Kreislauf-Erkrankung genetisch ist und damit beim Patienten zeitlebens und unabänderbar vorliegt, kann zu wichtigen Therapieentscheidungen beitragen. So wird zum Beispiel in den Therapieempfehlungen für Patienten mit  Fettstoffwechselstörungen ausdrücklich differenziert, ob eine familiäre Hypercholesterinämie vorliegt, bei Patienten mit Long-QT Syndrom Typ 1 und 2 sind Betablocker weitaus effektiver als bei Typ 3, und Patienten mit Hypertropher Kardiomyopathie (HCM) und bestimmten Mutationen in Sarcomerprotein-Genen zählen zu den Hochrisikopatienten, bei denen die Implantation eines Kardioverter-Defibrillators (ICD) zur Prävention eines plötzlichen Herztods dringend zu erwägen ist.